Hans Hushan

Hans Hushan

Morphe und Mythos eines Jägers und Sammlers

Die Arbeit von Hans Hushan untersucht die komplexe Vielfalt naturerzeugter Formen, deren Morphologie sich im Nachdenken des Menschen über sich selbst wiederfindet und in der die Mythologie Erklärungsmodelle für die unfassbaren Erscheinungen der menschlichen Existenz erstellt.

Durch genaues Beobachten entdeckte der Künstler einen universellen Kode, ein einfaches System, das nicht weniger als den Anspruch einer Weltformel erhebt. Dieser Urschlüssel für alle Erscheinungen enthält einen morphologischen und einen mythologischen Kode, und wird in einem vom Künstler verfassten Buch methodisch aufgeschlossen und erörtert.

Diese Forschungsarbeit wird durch umfangreiche künstlerische Arbeiten begleitet, die immer einen Bezug zum Ursprung der menschlichen Zivilisation in den Naturgesetzen herzustellen versucht. Sie umfasst Malerei, Photos, Objekte und Skulpturen, Videos und Installationen . Dazu kommt die Tätigkeit als freier Autor über das Thema ´Form´.

Zahlreiche Aufenthalte im Ausland dienten dem Künstler zum Aufspüren einer globalen Ursprache der Formen in der Anwendung der einfachsten Materialien : Äste und Steine, Knochen und sonstige Fundsachen werden in ritueller Weise genau drapiert und fotografiert, wie in der Serie, die Hushan „leaving my shadow“ titelt und in der er seinen Schattenumriss mit Ästen markiert.

In seiner Malerei skizziert der Künstler native Wesen mit fragiler Holzkohle über eine vehement bewegte Farblandschaft, die alle Möglichkeiten flüssigen Farbauftrags erkennen lässt. So entstehen unruhige Kosmogramme, die den chaosartigen Welt-Hintergrund abgeben, für eine unbekümmerte Spezies, die zuerst mit sich selbst und ihrem Überlebenskampf beschäftigt ist.

Hans Hushan geb. am 9.Februar 1965 in Quickborn

1990
Studium Kunstschule Alsterdamm, Anthropologie, Archäologie, Promotion

1986
erste Ausstellung, Galerie Bernd Bramscheid, Hamburg

1987
Bildhauerlehrgang in Carrara, Italien

1994
Leaving my shadow, Carpenter ,Santa Fe, NewMexico

1995
Galerie Anne Moerchen, Hamburg (mit D.Roth, Beuys)

1998
Kunstverein Hamburg, Gruppenausst.
Artclub ,Leaving my shadow,NewYork(m.Frank Vaders)

1999
Leaving my shadow, Galerie Anne Moerchen, Hamburg (Einzelausstellung)
A house for a home, USM Hambg. ( mit Chamberlain, Christo, Wiener, vomBruch

2000
Galerie Andreas Friedrich, Hannover (mit Imi Knoebel, Sol Lewitt, Newton, Hockney )
Leaving my shadow,Pocket art Museum, Hamburg(internationale Gruppenausstellung)

2001
Artclub Hamburg (mit Frank Vaders)

2002
Morph´um – Raum-und Videoinstallation und Performance mit Michael Hawkfeat.by Kultursaal (St.Pauli-Trilogie: SCANIA,ARTOTEL,NEW MAN)

2003
Architektursommer – ritual fireplace, Klosterstern, Hambg. Installation mit Video
Otis-die Welt als Kode, Buchprojekt über entdeckte Weltformel – neue Formtheorie

2004
Die Ästhetik der Kommunikation, m. Michael Hawk, Kayenburg, Hamburg
Berlin , Kunstkommunikation
Unsichtbar, Tempel,Hamburg
morphogenetic landscape, m.Florian Borkenhagen, Sonja Brandt gallery, Zürich

By | 2017-12-13T08:56:18+00:00 August 16th, 2017|Allgemein, vergangene|0 Comments